Cambodia - my bucket list adventure

Nach einer fantastischen Schnellbootfahrt bei blendendem Wetter und einem sehr interessanten Grenzübertritt erfolgte die Ankunft in Kambodscha. Mit Phnom Penh und Siem Reap standen nur zwei Ort auf dem Reiseplan, wobei der Schwerpunkt auf ausgiebiger Besichtigung der Tempelanlagen von Angkor lag. Aufgrund des feststehenden Reiseprogramms erfolgte leider die Besichtigung des Palastes und Silberpagode in Phnom Penh zu einem Zeitpunkt, wo anscheinend jeder vor hatte diese beiden Stätten zu besichtigen, dem entsprechend war es leider sehr voll. Die Tempelanlagen von Angkor wirkten dagegen leer. Wenn man Phnom Penh bereist, sollte ebenfalls eine Besichtigung von Tuol-Sleng-Genozid-Museum und der Killing Fields von Choeung Ek auf dem Programm stehen. Diese Besichtigungen sind zwar keine einfache Kost, gehören einfach dazu, deshalb ist während dieser Besichtigungen nur ein Foto entstanden. Ich fotografiere zwar sehr gerne, vor allem auf Reisen, an diesen beiden Orten viel es mir allerdings sehr schwer und deshalb blieb die Kamera in der Tasche. Vielleicht bei einem nächsten Besuch allein und mit mehr Zeit. Für Angkor hatte ich einen 7-Tage-Pass, den ich ausgiebigst nutze mit insgesamt 6 Tagen, dies mag für den einen deren andren zu viel gewesen sein, ich hätte gerne noch ein paar Tage mehr dort verbracht. Ich wäre auch nur für Angkor nach Kambodscha gereist. Es hat zwar nicht mit dem klassischen Sonnenaufgang geklappt, dennoch hatte ich eine fantastische Zeit dort, erst 2,5 Tage mit einem lokalen Führer, der unserer gesamten Gruppe immer genug Zeit ließ Fotos zu machen und einfach die Anlagen zu erkunden. Die eigentliche Reise war nicht als Fotoreise ausgelegt, deshalb war ich im Anschluß noch einmal 1,5 Tage mit einem Fotografen in der Anlage unterwegs. An dieser Stelle noch mal mein herzliches Dankeschön an Chris von Chris Cusick Photography für seine Zeit und Geduld. An meinem letzten Tag erkundete ich allein hauptsächlich die Roluos-Gruppe zusammen mit meinem Tuk-Tuk-Fahrer Sophy Toun, der sich sehr gut in der kompletten Anlage auskennt, weis wann die Reisegruppen kommen und durch seine Zusammenarbeit mit Chris Cusick die Spots kennt. Und schon heute weis ich, ich werde auf alle Fälle mit noch mehr Zeit im Gepäck nach Angkor zurück kommen.

 

After a fantastic speed-boat ride with great weather, a very interesting border crossing finally reaching Cambodia with the both main stops at Phnom Penh and Siem Reap, with the temples around Angkor as the main bucket list point. According the itinerary, which did not leave any room to play, the visit of the palace and silver pagoda in Phnom Penh was during a time, were everybody was going. Therefore it was very full, the complete area of Angkor felt empty in relation to this. When traveling to Phnom Penh, a visit to the Tuol-Sleng-Genocide-Museum and Killing Fields at Choeung Ek should also be on the itinerary, even so, it might be heavy. I like taking picture, especially when traveling, I could only manage to take one picture while visiting these places and left my camera in my bag. Maybe when visiting next time on my own it might be different. For Angkor I had the 7-day-pass which I used for a total of 6 days, this seems maybe a bit to much for someone, but I could have spend easily more time there. Even only for Angkor I would have done the trip. Unfortunately I was not lucky with sunrise at Angkor, still I had a fantastic time there. First I spend 2,5 days with a local guide there and he was great, he gave the whole group enough time for taking pictures and exploring the temples on our own. Since this trip was not planed as a photography tour I extend my stay for 1,5 days exploring Angkor a bit more together with a photographer. I can only say thanks again Chris from Chris Cusick Photography for your time and patience. My last day I spend exploring on my own mainly the Roluos-Group together with my tuk-tuk-driver Sophy Toun, who knows the area very well, when groups come and go and since he works a lot together with Chris Cusick he even knows the spots to be. And yes, Angkor I will be coming back.